Hilfe bei Berufsunfähigkeit

Wir unterstützen und beraten bei Antragsstellung.

Durchsetzung Ihrer Ansprüche

Wir setzen Ihre Ansprüche beim Versicherer durch.

Schnellere Genesung

Sie können sich auf Ihre Genesung konzentrieren.

Wenn Menschen durch einen Unfall oder eine Krankheit arbeitsunfähig oder berufsunfähig werden, entstehen unzählige Fragen.

Vor allem die Sorgen um die finanzielle Absicherung belasten die Betroffenen zusätzlich. Wer eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat, muss zusätzlich zur Antragstellung auf dem Versicherungsamt beim jeweiligen Versicherer die Berufsunfähigkeitsrente (BU-Rente) beantragen.

Die Anforderungen an die Antragsstellung einer BU-Rente sind sehr hoch. Manchmal so hoch, dass ein kranker Mensch mit dem Antragsprozedere überfordert ist.

Wir von Socialsolvent helfen Ihnen bei der Klärung, Beantragung und Durchsetzung Ihrer finanziellen Ansprüche, wenn Sie berufsunfähig sind. Sie erhalten dadurch finanzielle Sicherheit und mehr wertvolle Zeit für Ihre Genesung.

Kontaktieren Sie uns

SOCIALSOLVENT GmbH

Marienstraße 32
30171 Hannover

Telefon: 0511 / 850 304 73
kontakt@socialsolvent.de

Für Betroffene

Sie sind berufsunfähig, arbeitsunfähig oder nach einer langwierigen Krankheit auf dem Weg zurück in das Arbeitsleben?

Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen dabei, alle Ihre geltenden Ansprüche bei den gesetzlichen wie privaten Versicherungen durchzusetzen. Auch im Nachprüfungsverfahren.

[Weiterlesen]

Für Kooperationspartner

Wir unterstützen Menschen, die durch eine Krankheit oder einen Unfall aus ihrem Gleichgewicht geraten sind.

Uns ist es wichtig, dass Betroffene ausreichend Zeit erhalten, sich auf ihre Genesung zu konzentrieren. Aus Erfahrung wissen wir, wie wichtig dabei der gesicherte finanzielle Rahmen für Arbeitsunfähige/Berufsunfähige ist.

[Weiterlesen]

Aktuelles

  • Vom Pflegenden zum Pflegfall.

    Ein Thema das mittlerweile beinahe jeden einmal in seinem Leben betrifft: Die Pflege eines nahen Angehörigen. Wenn der Partner, die eigenen Eltern oder Großeltern sich nicht länger allein versorgen können, stellen sich viele Menschen die Frage nach der Art der Pflege und Versorgung ihrer Angehörigen. Werden die Eltern etwa in ein Heim gegeben oder pflegt…

  • Zucker. Eine Bestandsaufnahme.

    Statistisch gesehen, verzehrt jeder Deutsche mehr als 34 Kilogramm Zucker pro Jahr. Dabei brauchen wir den Stoff gar nicht. Denn, Kohlenhydrate aus Brot oder Nudeln liefern die nötige Energie, die unser Körper braucht. Daraus kann er dann selbst Zucker herstellen. Industrieller Zucker liefert unserem Körper also nichts, außer überflüssigen Kalorien, die uns bekanntermaßen dick werden…

  • Reha: Ausfüllen, abschicken, ablehnen?

    Rehabilitationsmaßnahmen: Wenn Menschen zusätzlich zu der ambulanten ärztlichen Versorgung auf Grund einer psychischen oder physischen Erkrankung Unterstützung benötigen, um wieder fit für den Alltag zu werden, bieten sich die sogenannten Rehas als zusätzliches Instrument im Genesungsprozess an. Doch bevor man an einer solchen Maßnahme teilnehmen kann, gilt es zunächst, unzählige Formulare auszufüllen und bei der…

  • Organspendeausweis – Ausdrucken. Darüber sprechen und selbst entscheiden.

    Jeder von uns kann einmal in die Situation geraten, in der er auf eine Organspende angewiesen ist. Derzeit befinden sich rund 11.000 Patienten aus Deutschland auf der Warteliste der europäischen Verteilungsorganisation Eurotransplant. Geregelt wird die Transplantation von Organen und Gewebe durch das  europäische Transplantationsgesetz. Es enthält klare rechtliche Bestimmungen und sichert so eine möglichst transparente…

  • Gesundheitswissen stärken

    Wissen kann Leben retten. Getreu diesem Motto unternimmt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe den engagierten Versuch, das Gesundheitswissen in Deutschland nachhaltig zu fördern und zu stärken. Im Kern soll es vor allem darum gehen, wesentliche und korrekte Informationen gezielter an die Bevölkerung weiterzugeben, denn eine repräsentative Studie der Universität Bielefeld im Auftrag des AOK-Bundesverbands zeigt: Mehr als…

Newsletter